Calcium, Knochendichte, Laktose – häufige Missverständnisse

Calcium, Knochendichte, Laktose – häufige Missverständnisse

Anlässlich einer kürzlich geführten Diskussion möchte ich nochmal einige Missverständnisse zum Coimbraprotokoll und dem Thema Calcium und Knochendichte  aufklären: Die notwendige calciumarme Ernährung ist zwingend notwendig und dient dazu, einer verstärkten Calciumaufnahme aus der Nahrung entgegen zu wirken.

Warum ist das notwendig? Durch hohe Dosen Vitamin D wird Parathormon (PTH) gesenkt. Das wiederum verursacht eine exorbitant erhöhte Aufnahme von Calcium aus der Nahrung. Würde man sich nicht calciumarm ernähren, käme es zur sog. Vitamin D Intoxikation durch Hypercalcämie (zuviel Calcium im Blut). Das kann wiederum die Nieren irreparabel schädigen.

Wird man mit hohen Dosen Vitamin D behandelt, kommt es jedoch trotz calciumarmer Ernährung NICHT zum Calciummangel. Denn die reduzierte Menge wird nahezu 100% aufgenommen (normalerweise nur 30 – 50%).

 

Die Gefahr, langfristig trotzdem einen verstärkten Knochendichteverlust zu haben, kommt durch einen erhöhten Knochenstoffwechsel unter Vitamin D zustande.
Klingt gut, hat aber zwei Seiten: Knochensubstanz wird immer gleichzeitig auf und ab gebaut (osteblastische und osteoklastische Aktivität). Um den Aufabu stärker zu fördern als den Abbau, ist regelmässiger Sport notwendig: 5 x wöchentlich 30 Minuten zügiges Gehen ist das Minimum, Vibraplate oder Trampolinspringen sind zeitsparende Alternativen.

Weitere Informationen zu den notwendigen Lebensstilanpassungen findet Ihr hier.

 

Zweites Missverständnis: Laktose / Milchzucker enthält kein Calcium, kann also grundsätzlich während der Behandlung mit dem Coimbraprotokoll verzehrt werden (verursacht aber vielen Leuten Blähungen auf Grund einer sehr weit verbreiteten Lactoseintoleranz).

2 Comments
  • Irgendeine Userin
    Posted at 11:01h, 19 Februar Antworten

    Danke für diesen Eintrag. Auf Facebook haben leider die kuriosesten Statusmeldungen den meisten Zulauf. Ich habe deshalb (vorerst für die Fastenzeit) meinen FB-Konsum heruntergeschraubt. Es verwirrt mehr, als dass es nützlich ist. Zusätzlich zu den vielfältigen PatientInnen-Einträgen auf FB ist festzustellen, es machen dann doch viele Protokollärzte ihr Eigending aus der Therapieform. Ein Ruhepol an Informationen abseits von Facebook tut der Seele gut.

  • Carsten Ebbinghaus
    Posted at 09:44h, 19 September Antworten

    Hoch interessant. Was aber total außer Acht gelassen wird, ist die Funktion von Menachinon im Bereich Hochdosistherapie D3. Ich habe einen Serumspiegel von >400ng/ml
    und normale Calcium Werte und das bei einer normalen diätfreien Ernährung. Ich supplementiere mit 400 – 800µg Menachinon alltrans täglich.
    Voraussetzung das dieser gemessene Wert stimmt. Denn angeblich gibt es häufig falsch gemessene 25-OH Werte.
    Ich treibe Sport und fühle mich gesund.

Post A Comment

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website erhalten Sie "Mehr Informationen". Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen