Eine aktuelle Metastudie kommt zu dem Schluss, dass tägliche Vitamin D Gaben in physiologischen Dosen (meint üblicherweise 10.000 - 20.000 ie) die Schubrate von MS-Patienten um 50 - 70% reduziert.Zum Vergleich: Die Schubratenreduktion der pharmakologischen Basistherapien liegt im Durchschnitt bei 14 - 26% bei Inkaufnahme...

Im Jahr 2014 wurde im Mausmodell der MS eine Behandlung mit Vitamin D3 getestet: Die Mäuse bekamen einmalig eine sehr hohe Vitamin D-Einstiegsdosis und danach gleichbleibend hohe Tagesdosen.Ergebnis: 100% dauerhafte Remission, reduzierte Sterblichkeitsrate auf 0% (in der Kontrollgruppe starben 27%), und Reduzierung der Gesamtbehinderungsrate um...

Am besten wirksam wären ölgelöste Tropfen und die zusätzliche Aufnahme von Fett / Einnahme mit fetthaltiger Mahlzeit: Da braucht es keine große Verdauungsarbeit im Darm, um das Vitamin D aufzunehmen und durch die fette Mahlzeit wird ausreichend Gallenflüssigkeit ausgeschüttet, welche wiederum zur Aufnahme von Vitamin...

Heute fand der sehnlichst erwartete Termin beim Neurologen zur Verlaufskontrolle nach 20 Monaten Coimbraprotokoll statt. Mein Neurologe war bisher ein ziemlicher Skeptiker gegenüber dem Coimbraprotokoll und auch nach meinem ersten positiven MRT in 11/2016 immer noch sehr besorgt um meine Gesundheit, da ich weiterhin (und nun...

Auch die "Trier Informationsstelle Multiple Sklerose" (TIMS) berichtet im September 2017 in der Ausgabe 4 seiner Zeitschrift ZIMS über das Coimbraprotokoll. Wesentlich detaillierter als die DMSG und gut recherchiert setzt sich das TIMS mit den Pros und Cons des Coimbraprotokolls auseinander.Zitat aus dem Fazit: "Aktuelle Forschungsergebnisse im...